Blog prof. René Prêtre

WhatsApp Image 2018-05-19 at 18.24.29
Mai 18 2018
pretre

MISSION MOSAMBIK 2018, 18. MAI

Post by René Prêtre

pretre
Mai 18 2018

12 Uhr
Ein problemloser Fall. «Endlich!», bin ich versucht zu sagen. Das gibt es doch noch!
Sozinho ist es, der die Operation ausführt – ein Verschluss eines Ventrikelseptumdefekts.
Der Fall am Nachmittag: Eine Blausucht, die uns nicht allzu viele Probleme bereiten dürfte, auch wenn die Lungenarterien eher klein sind. (Es ist die erste auf dieser Mission; am Anfang hatten wir jeweils sehr viele davon, aber Sozinho hat sie zu operieren gelernt und heute sahnt er sie ab – zumindest die einfacheren Formen – das ist wirklich ein erfreulicher Fortschritt.) Es wäre schön, wenn wir den Tag für einmal nicht allzu spät abschliessen könnten, denn bis heute sind wir jeden Abend in die Verlängerung gegangen. Und wer einmal Fussball gespielt hat (dasselbe gilt wohl auch beim Hockey), weiss, dass die Energie, die man in der Verlängerung braucht, etwa gleichgesetzt werden kann mit der Energie, die während der gesamten regulären Spielzeit aufgewendet worden ist. Im Grunde haben unsere Organismen also vom ersten Tag an doppelt gearbeitet.

Ein Blick in die Runde auf der Intensivstation. Es läuft alles rund: Die Kinder, auch unsere Prinzessin, sind alle wach und wohlauf und werden heute oder morgen auf ihre Abteilungszimmer gebracht. Dies bedeutet nun aber keineswegs, dass es nichts zu tun gäbe. Rund läuft es nämlich nur für die Kinder ¬– das Pflegepersonal hingegen hat noch einige Hindernisse zu überwinden. Julie und Guillaume legen sich mächtig ins Zeug, um alle Infusionen richtig einzustellen, die Atmung eines jeden Einzelnen zu beobachten, Blutverlust und -zufuhr zu kontrollieren, Drainagen zu ziehen etc. Sie überwachen momentan sechs bis sieben Patienten (sie haben auch ein paar Kinder übernommen, die schon vor unserer Ankunft hier waren). Zum Glück können sie, da es – ganz im Gegensatz zu den Abenteuern im Operationssaal – keine Komplikationen oder spezielle Überraschungen gegeben hat, den Kopf über Wasser halten. Dank ihrer Effizienz ist ein reibungsloser Ablauf gewährleistet, der es erlaubt, ebenso viele Kinder auf die Abteilung zu transferieren (mit jedem Transfer wird ein Bett frei) wie der Operationssaal «nachschiebt».

17 Uhr
Der zweite Fall ist gerade fertig geworden. Alles verlief wie am Schnürchen. Keine Umwege, keine Zusammenstösse. Das Blut, das anfangs noch blau war, fliesst nun in schönem Rosenrot durch die Arterien. Auch die Lippen und Nägel dieses Kindes werden noch die Farbe wechseln.
Ein wenig freie Zeit. Um meine Mails in Angriff zu nehmen, fehlt mir der Mut. Das Scrollen durch die mit Fähnchen markierten Mails deprimiert mich jetzt schon: Es sind so viele – und die meisten müssen beantwortet werden. Dieser Zwang ist zum anstrengendsten Teil meiner Arbeit geworden. Eins steht fest: Heute Abend wird ausgeruht.

Les perfusionistes font tourner la machine coeur poumon à plein régime. Tout est sous contrôle.

Die Kardiotechniker lassen die Herz-Lungen-Maschine auf Hochtouren laufen. Alles unter Kontrolle.